Im Jahr 2015 fanden im Rahmen der Stimmwercktage am Adlersberg erstmals zwei studentische ‚Werckstätten‘ statt. Im Rahmen einer Faksimile-Werckstatt erarbeiteten Studierende der Universitäten München und Augsburg gemeinsam mit zahlreichen Interessierten in der gemütlichen Atmosphäre des Zehentstadels einige Stücke aus dem sechsten Band der Musae Sioniae von Michael Praetorius. Die Studierenden, die das Repertoire im Vorfeld bereits einstudiert hatten fungierten dabei in ihrer jeweiligen Stimmgruppe als Tutoren. Gesungen wurde aus Reproduktionen der Originalstimmen aus der Zeit des Komponisten, die dank der freundlichen Unterstützung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erstellt werden konnten. Die Einführung in die teils kniffligen Probleme der weißen Mensuralnotation übernahm mit Korbinian Slavik ein Studierender des Münchner Instituts für Musikwissenschaft.

Eines der wichtigsten Werke von Michael Praetorius ist seine Tanzsammlung Terpsichore. Sie dokumentiert eine lebendige und europäisch geprägte Tanzkultur am Hof in Wolfenbüttel. In einem Tanzworkshop brachten die Studierende den Teilnehmern der Stimmwercktage 2015 die Tanzkultur der Frühen Neuzeit. Zur Musik aus Praetorius Sammlung wagten die Besucher der Stimmwercktage unter freiem Himmel erste Tanzschritte. Auch hier gaben die Studierenden ihre Erfahrungen aus dem Seminar als Tutoren an die Tänzerinnen und Tänzer weiter. Die Tanzmusik, natürlich Kompositionen aus der Terpsichore-Sammlung von Praetorius, wurde von einem studentischen Ensemble zum klingen gebracht. Tanzmeisterin war Simona Brandebussemeyer, Studentin am musikwissenschaftlichen Institut in München.

Abraham Schelhas, Geschlechtertanz, 1591, Maximilianmuseum Augsburg
Advertisements